Datenschutzerklärung   Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht
  Unsere Veranstaltungen      Artikel      Kulturtipps      
  Neuengamme      

KULTURHUS BERLIN lädt einNeuengamme
(c) Fotos Hans-J. Gruda

KULTURHUS BERLIN auf den dunklen Spuren deutsch-nordeuropäischer Geschichte

Vierundsiebzig Jahre nach dem Ende des Krieges und der damit verbundenen Besetzung Dänemarks und Norwegens durch das nationalsozialistische Deutschland besuchen wir von KULTURHUS BERLIN zusammen mit Interessierten die KZ-Gedenkstätte Neuengamme.

Das KZ spielte als Sammelstelle für nordeuropäische Gefangene, insbesondere Norweger, vor ihrer Rettung über Dänemark nach Schweden Anfang 1945 eine wichtige Rolle. Zur Auseinandersetzung mit diesem dunklen Kapitel deutsch-nordeuropäischer Geschichte veranstaltet KULTURHUS BERLIN einen Besuch in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme.


Besuch der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Studientag zum Thema „Die Weißen Busse“ | 23. März 2019


Hintergrund zur KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Im Februar 1945 leitete das Schwedische Rote Kreuz unter Leitung von Graf Folke Bernadotte eine Aktion zur Befreiung norwegischer, dänischer und schwedischer Gefangener aus deutschen Konzentrationslagern ein. Ungefähr 15.000 Nordeuropäer wurden im März und April 1945 aus den Lagern in ganz Deutschland nach Neuengamme gefahren, dort gesammelt und von dort aus nach Schweden gerettet. Dazu kamen nordeuropäische Frauen und Kinder, die zu diesem Zeitpunkt in Deutschland lebten.

Die Aktion spielt in der Erinnerung unserer Freundinnen und Freunde im Norden Europas an den Krieg eine große Rolle. Sie wird als Heldentat und großen humanitären Erfolg im Schulunterricht und in der Erinnerungskultur gefeiert. Unser Studienbesuch soll detailreiche Einblicke in diese Zeit geben, in die Hintergründe der Aktion und ihre teils dramatische praktische Durchführung.

Dabei werden die fragwürdigen Punkte des Vorgehens seitens Schwedens und Graf Bernadottes nicht verschwiegen, denn es war eine im Nachhinein als sehr einseitig bezeichnete Aktion zu Gunsten der Nordeuropäerinnen und Nordeuropäer unter Missachtung des Grundsatzes des Roten Kreuzes: nämlich denen zu helfen, die Hilfe brauchen, unbesehen der Nationalität oder Religion. Außerdem wurden mit den „weißen Bussen“ auf dem Weg zu den einzelnen Konzentrationslagern Transporte für die SS ausgeführt.

Der Name der Aktion „Vita bussarna“ (Die weißen Busse) weist darauf hin, dass die Busse in neutralem Weiß mit roten Kreuzen auf Dächern und Seiten gekennzeichnet waren, damit sie nicht mit einer militärischen Aktion verwechselt werden könnten.

Wir werden in Neuengamme viel über uns Deutsche und unsere Geschichte erfahren, über Skandinavien im Zweiten Weltkrieg und über Humanität und Tatenmut.

Über die Studienreise:

Maximale Teilnehmerzahl: 25


Abfahrt mit einem Bus von Berlin-Mitte

Dorotheenstraße/Hegelplatz am 23. März 2019


Ablauf & Programm der Studienreise

  • 07:00 Uhr bis 10:30 Uhr: Fahrt nach Hamburg-Neuengamme, Jean-Dolidier-Weg 75

  • 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr: Studientag Teil 1

  • 13:30 Uhr bis 14:30 Uhr: Pause mit Verpflegung in der Gedenkstätte

  • 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr: Studientag Teil 2

  • 17:30 Uhr bis 21:00 Uhr: Rückfahrt mit dem Bus nach Berlin-Mitte


Ziel der Studienreise

Frau Ulrike Jensen, Historikerin und Gedenkstättenpädagogin, leitet den Studientag. Ziel ist die Vermittlung historischer Kenntnisse und unterschiedlicher Perspektiven auf die Aktion „Weiße Busse“ zur Rettung der dänischen und norwegischen KZ-Häftlinge durch das Schwedische und Dänische Rote Kreuz kurz vor Kriegsende sowie deren Verarbeitung in den Erinnerungskulturen der verschiedenen beteiligten Länder.


Kosten

Busfahrt Berlin – Neuengamme – Berlin und Teilnahme am Studientag (regulär): 50,- Euro

Mitglieder des KULTURHUS BERLIN und Ermäßigungsberechtigte: 29,- Euro


Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Sollte eine Ermäßigungsberechtigung vorliegen, geben Sie diese bitte bei der Anmeldung an.


Für Ihre Anmeldung oder bei Fragen zum Programm können Sie einfach eine E-Mail an Hans-Joachim Gruda schreiben: h.gruda@kulturhusberlin.de


Verpflegung

Während der Mittagspause wird in der Gedenkstätte Verpflegung angeboten.


Ein vegetarisches Gericht inkl. Salat und Baguette kostet 10,- Euro,

ein Fleischgericht inkl. Salat und Baguette 12,- Euro,

Suppe mit Brot 5,- Euro

ein halbes belegtes Brötchen 2,- Euro.


Wir freuen uns über reges Interesse und natürlich über Ihre Anmeldung!

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Dezember - 2018
M D M D F S S
  01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de